Impressum
Pflanzenproduktion
Der Hauptbetriebszweig Pflanzenproduktion umfasst ca. 2900 ha sowie etwa 900 ha die im Rahmen von Bewirtschaftungsverträgen an die Agro Bördegrün gebunden sind. Die bewirtschafteten Flächen flankieren Magdeburg im Westen (2600 ha) und Osten (1200 ha). Somit muss der Betrieb ackerbaulich unterschiedlichen Regionen zugeordnet werden. Einerseits der Magdeburger Börde mit ihren tiefgründigen Löß-Schwarzerdeböden und andererseits den alluvialen (grundwasserbeeinflussten) Böden östlich der Elbe. Die durchschnittliche Bodenwertzahl von 72 weist dabei enorme Schwankungsbreiten (25 bis 100) auf. Das Einzugsgebiet der Agro Bördegrün liegt mit durchschnittlich 500 mm Jahresniederschlag, bei 8,7°C Jahresmitteltemperatur, im mitteldeutschen Trockengebiet. Die von unserem Team aus 20 Mitarbeitern (17 Facharbeiter und 3 Auszubildende) bewirtschafteten Flächen stellen dabei, je nach Lage, unterschiedliche Anforderungen an die Fruchtfolgen. Daraus ergibt sich die prozentuale Verteilung der angebauten Feldfrüchte (Abb. 1). Die für die Bewältigung der vielfältigen Aufgaben zur Verfügung stehende Technik umfasst folgende Maschinen:

  • 1 CASE IH Quadtrac 535 PS
  • 3 CASE IH MAGNUM CVX 370 PS
  • 4 CASE IH Puma CVX 195-225 PS
  • 5 Schlepper 80-100 PS
  • 2 Mähdrescher CASE IH Axial-Flow9120 mit Autopilot und Ertragskartierung
  • 1 Mähdrescher CASE IH Axial-Flow 9230 mit Autopilot und Ertragskartierung
  • 1 Mähdrescher Massey Ferguson 9280 Delta
  • 1 Rübenroder ROPA euro –Tiger e-T
  • 1 Rübenladegerät ROPA Euro – Maus 4
  • 1 Teleskoplader Manitou Maniskopic
  • 1 Teleskoplader Manitou MLT 741-120
  • 3 Amazone UX 5200 Feldspritzen und N-Sensor 36 m
  • 2 Drillmaschine Cirrus 6001 Super
  • 1 Einzelkornsägerät EDX 900 TC
  • 1 Liebherr A 901



Zur nachhaltigen Landbewirtschaftung nutzen wir innovative Precision farming Ansätze zur Ressourcenschonung und zur Steigerung der Effizienz eingesetzter Betriebsmittel. Dabei sind besonders die teilflächenspezifische Düngung und der teilflächenspezifische Pflanzenschutz mittels Yara-N-Sensor von großer Bedeutung, aber auch die Ertragskartierung während des Mähdruschs liefert Ansätze zur Optimierung unserer Produktionsverfahren. Darüber hinaus bieten die auf vielen Schleppern installierten Parallelfahrsysteme eine weitere Möglichkeit zur Effizienzsteigerung, welche die Fahrer zusätzlich entlasten. Der Einsatz dieser Techniken erfordert neben den Investitionen in die Technik auch gut ausgebildete Mitarbeiter, die intern und extern geschult werden. Für die weitere Bearbeitung geernteter Druschfrüchte stehen uns eine Aufbereitungs¬anlage mit Reinigung und Trocknung zur Verfügung, sowie Lagerkapazitäten von insgesamt etwa 5.000 Tonnen Getreide.

Vom landwirtschaftlichen Betrieb werden neben den eigenen Flächen auch Lohnarbeiten ausgeführt. Dazu zählen alle anfallenden landwirtschaftlichen Tätigkeiten wie Bodenbearbeitung, Aussaat, teilflächenspezifischer Pflanzenschutz und Düngung sowie Ernte von Druschfrüchten und Zuckerrüben. Darüber hinaus verfügt das Unternehmen auch über Spezialtechnik in verschiedenen Bereichen. Mit dem Dochtstreichgerät "Rotor Viper" zur Schosserbekämpfung in Zuckerrüben oder einem Bagger zur Ausführung von Erdarbeiten steht Spezialtechnik auch zur Ausführung von Lohnarbeit zur Verfügung.